Greenstorm Radgeber: Vorteile und Nachteile von E-Bikes: Warum sich ein E-Bike lohnt

Vorteile und Nachteile von E-Bikes: Warum sich ein E-Bike lohnt

e-bikee vorteile

E-Bikes sind längst weltbekannt, beliebt und machen einen mittlerweile erheblichen Teil des Fahrradmarktes aus. Mit anderen Worten: Vielen sind die Vorteile von E-Bikes bereits wohlbekannt, was nicht über die Tatsache hinwegtäuscht, dass die elektrobetriebenen Fahrräder natürlich auch nicht in jedem Punkt eine tolle Figur machen. Worauf kann man sich beim E-Bike verlassen und in welchen Punkten müsste man gegebenenfalls ein Auge zudrücken? Wir fassen zusammen.

Vor- und Nachteile in aller Kürze

 Vorteile Nachteile

+ Mehr Flexibilität und Unabhängigkeit

+ Vielfältigere Strecken sind möglich

+ Weniger Anstrengung bei steilen Strecken und Gegenwind

+ Sportlich motivierend

+ Mithalten mit sportlicheren Freunden

+ Schonendes Training

+ Variable Forderung

+ Umweltfreundlich (v.a., wenn man es auf Pendelstrecken für das Auto tauscht)

+ Bessere Karten im Stadtverkehr

- Weniger Stauraum als im Auto

- Witterungsabhängig

- Höhere Wartungskosten und -aufwand als beim Fahrrad

- Generell hohe Anschaffungskosten

- Wenig nachhaltige und sozialverträgliche Elektronik

Bei jeder Aufzählung von Vor- und Nachteilen sei darauf hingewiesen, dass es immer darauf ankommt, womit man es vergleicht bzw. unter welchen Umständen man das E-Bike benutzt. Im Vergleich zum Fahrrad ergeben sich viele Vorteile, die im Vergleich zum Auto völlig unsinnig erscheinen. Ob man im Stadtverkehr nun mit einem Fahrrad oder mit einem Pedelec unterwegs ist, macht keinen Unterschied. Und die generell hohen Anschaffungskosten sind im Vergleich zum Auto auch plötzlich kein Manko mehr.

Pro- und Contra: E-MTB oder Mountainbike?

Nehmen wir uns mal eine der üblichen Streitfragen vor. Zwischen Anhängern der herkömmlichen Mountainbiker und jenen, die dem Elektroantrieb zugeneigt sind, scheint ein nicht zu vernachlässigender Zwist ausgebrochen zu sein. Wenn man nicht die Kraft in den Waden hat, sollte man sich auch keine waghalsigen Trails hinunterwagen. So eines der Argumente.

Tatsächlich ist es so, dass mit dem E-Bike immer neue Strecken bewältigbar sind, da man zu anspruchsvolle Teilstücke dem Motor überlassen kann. Allerdings kommen vereinzelte E-Biker schließlich in die Verlegenheit, zwar schnell und spielend einfach den Berg raufzukommen, auf auch technisch schwierigen Stücken fehlt ihnen aber das Knowhow, das sich Biker mit dem unmotorisierten Mountainbike zwar mühsam, aber wirkungsvoll antrainiert haben.

Unbestrittener Vorteil der E-Mountainbikes ist allerdings, dass man auch dann gemeinsam moutainbiken gehen kann, wenn man unterschiedlich gut in Kondition ist. Strecken, die der eine zwar mit Anstrengung, aber gut und gerne herunterradelt, sind für den anderen ohne Antrieb eine Tortur. Der Antrieb sorgt dabei für Ausgeglichenheit und mehr gemeinsame Aktivitäten, die sonst nur mit mühsamem und langwierigem Training im Vorfeld möglich sind. Außerdem trainiert man die Muskeln und Kondition ja auch trotz Antrieb, besonders, wenn man die Unterstützungsstufe ab und zu einen Gang runterstellt.

Mittelmotor vs. Vorderradantrieb: Vor- und Nachteile der Antriebssysteme

Eine weitere Vorteile-Nachteile-Debatte ergibt sich aus den unterschiedlichen Antriebssystemen. Am Markt hat sich mittlerweile der Mittelmotor bei einem Großteil der E-Bikes durchgesetzt. Er sitzt direkt an den Pedalen und hat den Vorteil, dass das Pedelec durch den tiefergelegten Schwerpunkt eine höhere Stabilität aufweist. Außerdem vereinen sich Muskel- und Motorkraft zu einem harmonischen Antrieb. Dafür ist er auch schwerer. Wem also das Gewicht wichtiger ist, der greift lieber zum Nabenmotor.

Beim Vorderradantrieb ist es außerdem so, dass das Vorderrad vom Motor und das Hinterrad von der Muskelkraft bewegt wird. Das hat sozusagen einen Allrad-Effekt. Allerdings kommt es bei Vorderradantrieben in Kombination mit unebenem Untergrund zu einem ruppigen Fahrgefühl. Wenn das Vorderrad nämlich den Kontakt zum Boden stellenweise verliert, hört auch die Unterstützung abrupt auf.

Schließlich gibt es noch den Heckantrieb, der ähnlich wie der Mittelmotor die beiden Antriebskräfte am Hinterrad vereint, wodurch es zu weniger Störungen bei der Fahrt kommt, denn das Hinterrad verliert selten den Bodenkontakt. Bei den beiden Nabenmotoren fällt negativ auf, dass die Verkabelungen außerhalb des E-Bikerahmens verlaufen müssen und nicht darin eingebaut werden können, wie beim Mittelmotor, was sie anfälliger für Schäden macht.

5 Gründe für den Kauf eines E-Bikes

#1 – Umweltschonend

Zumindest, wenn man einige Autokilometer durch E-Bike-Kilometer austauscht, ist man umweltschonender unterwegs. Idealerweise lädt man den Akku auch noch mit Ökostrom. Das Nonplusultra hierbei wäre das Laden über die eigene PV-Anlage.

#2 – Sportliche Betätigung

Innerer Schweinehund sei Dank fällt es uns oft schwer, unseren Körper in Bewegung zu bringen. Sogar mithilfe von Statistiken wurde bewiesen, dass man sich auf ein E-Bike öfter setzt, als auf ein normales Fahrrad. Wer sich zum Sport regelmäßig überwinden muss oder die Bewegung bereits in den Weg zur Arbeit integrieren möchte, ist beim Pedelec an der richtigen Adresse.

#3 – vielfältigere Strecken

Mit einem E-Bike können Sie endlich die Strecken fahren, die Ihnen sonst zu anstrengend waren. Steilere Hänge bewältigen Sie ebenso, wie die Langstrecke im Urlaub. Vielleicht wollten Sie immer schonmal eine Langstreckenreise unternehmen und es fehlte Ihnen bisher die Kondition?

#4 – gemeinsamer Fahrspaß

Haben Sie jemanden, mit dem Sie eigentlich gerne mal längere Touren oder einfach einen Tag am Mountainbike einlegen wollen würden, nur kommt Ihnen vor, dieser jemand ist so durchtrainiert, dass ein Triathlon kein Problem darstellen würde? Alles halb so wild, mit einem E-Bike können Sie Ihre unterschiedliche Kondition ganz einfach vom Motor kompensieren lassen.

#5 – Stadt- und Pendelverkehr

Wenn die Strecke zum Arbeitsplatz irgendwo zwischen Auto- und Fahrradlänge pendelt, ist sie für ein E-Bike wahrscheinlich ganz gut bewältigbar. Besonders wenn die alltäglichen Wege durch die Stadt führen, werden Sie froh sein, durch die Lücken zwischen den Autos zu passen und nicht den halben Tag auf der Parkplatzsuche zu verschwenden.

Körperliche Auswirkungen: ist E-Bike zu fahren gesund?

Das kommt darauf an, womit man es vergleicht. Lässt man dafür das Auto öfters stehen und bewegt sich mehr, als davor, ist das E-Bike eine schonende Trainingsart für Herz-Kreislauf, Muskeln und Co. Wenn man davor auch schon häufig mit dem herkömmlichen Fahrrad ausgefahren ist, ist die Motorisierung wahrscheinlich eher ein Rückschritt.

Wenn Sie sich schon fragen, was die Vor- und Nachteile von E-Bikes sind, werden Sie wohl gerade überlegen, sich ein solches zuzulegen. Ist das der Fall, möchten wir Ihnen noch einen Tipp für die Kaufentscheidung mit auf den Weg geben: Probieren Sie es aus. Leihen Sie sich erst ein paar verschiedene Modelle aus und testen Sie selbst, wie Sie mit dem Gerät zurechtkommen.

Denn sollte die elektromotorisierte Fahrradvariante zufällig einfach nicht für Sie persönlich gemacht sein, helfen Ihnen alle vielbeschworenen Vorteile des E-Bikes wenig.

Finden Sie Ihre eigenen Vorteile am E-Bike!


Titelbild © mmphoto – stock.adobe.com