Greenstorm Radgeber: Alles zur ersten offiziellen E-Bike-WM 2019

Alles zur ersten offiziellen E-Bike-WM 2019

e-bike wm

Elektroantriebe sind ja mittlerweile aus dem Fahrradmarkt nicht mehr wegzudenken. Schon längst haben die Fahrräder mit Motorunterstützung zweistellige Marktanteile, die stetig im Steigen begriffen sind. Nun scheint es, als würde auch endlich die Sportwelt auf diesen Siegeszug aufspringen, denn heuer wird zum ersten Mal in einem E-Bike-Bewerb um goldene, silberne und bronzene WM-Medaillen gerungen. Passive Sportfanatiker aufgepasst: Hier erfahren Sie alles über die erste offizielle E-Bike-WM!

News 2019: Offizieller UCI-MTB-Weltcup richtet E-Bike-Bewerb aus

Seit Ende der Radsaison 2018 ist es offiziell: die UCI (Union Cycliste Internationale) richtet Ende August 2019 im Rahmen des MTB World Championships die erste E-Bike-WM überhaupt aus. Gemeinsam mit den anderen Mountainbikewettbewerben wird sie im kanadischen Mont-Sainte-Anne ausgetragen.

Die UCI folgt damit dem immer weiter grassierenden Trend der E-Bikes und nimmt diese nach einigen nationalen Meisterschaften auch endlich in ihr World-Cup-Repertoire auf. Noch etwas zögerlich, denn es gibt einen einzigen Bewerb jeweils in den Klassen Men Elite (ME) und Women Elite (WE). Bei diesem einen Bewerb soll es sich um einen E-XC, also einen Bewerb im E-Mountainbike-Cross-Country handeln, der sich auf einer Strecke mit einer Länge von 7,3 km über 1 ½ bis 2 Stunden erstreckt.

Termin für die E-Bike-WM 2019

Der genaue Termin steht selbstverständlich auch schon fest, nämlich der 28. August. Die E-Bike-WM findet direkt nach dem Cross-Country Team Relay am Eröffnungstag des World Cups statt. Um 14.15 Uhr sollen laut Schedule die Männer starten, um 16.30 Uhr sind die Frauen dran. Am Abend erfolgt die offizielle Verleihung der Medaillen.

Teilnehmende bei der ersten E-Bike-WM

Noch steht nicht fest, wen man zu diesem Anlass auf dem elektromotorisierten Fahrrad anfeuern wird können. Die Qualifikation für den Bewerb wird von den nationalen Radverbänden vorgenommen. Sie suchen je Nation maximal je 15 Athleten und Athletinnen aus und registrieren sie für den Bewerb. Die Registrierung erfolgt im August. Da werden wir also erfahren, wer die Chance, E-Bike-Weltmeister zu werden, bekommt.

Mit wem höchst wahrscheinlich zu rechnen sein wird, ist Julien Absalon. Der Franzose hat zuvor schon einige Titel im Cross-Country geholt und zuletzt auch die französische E-Bike-Meisterschaft für sich entscheiden können.

Teilnahmebedingungen: alles Technische streng reguliert

Damit alle Teilnehmenden mit demselben Material starten und niemand einen wesentlichen technischen Vorteil haben kann, sind die Rahmenbedingungen eng geschnürt. Die zur E-Bike-WM zugelassenen Geräte dürfen nur Tretunterstützung mit einer Anfahrhilfe bis max. 6 km/h leisten. Der Motor darf höchstens 250 Watt leisten und mit der Motorunterstützung muss bei maximal 25 km/h Schluss sein. Außerdem darf kein zweiter Akku mitgeführt werden.

Man hält sich damit (auch nach eigenen Angaben des UCI) an die marktüblichen Standards. Wie viele Wattstunden der Akku leisten darf, wurde (bis dato) nicht veröffentlicht.

Auf der Strecke darf kein Austausch des Equipments erfolgen. Es dürfen nur innerhalb einer bestimmten Zone Assistenten und Teammitgliederbereitstehen, die eine Art Boxenstopp durchführen dürfen. Wie man mit Tuning umgehen will, ist noch nicht bekannt.

Es ist allerdings zu erwarten, dass man sich dafür bei den bereits ausgerichteten nationalen E-Bike-Meisterschaften (wie in Deutschland und Frankreich zum Beispiel) etwas abschauen wird.

Wer darf? UCI oder FIM?

Aktuell überschattet eine kleine Auseinandersetzung die erste offizielle E-Bike-WM. Eigentlich wollte ja die UCI die Ehre der allerersten Austragung einer E-Bike-WM für sich reklamieren. Nun hat allerdings auch die FIM (Fédération Internationale de Motocyclisme) parallel dazu am 17. August 2019 einen E-X Bike World Cup als Preshow zu ihrem MX GP in Italien angekündigt, während die UCI eigentlich bereits 2017 diese Disziplin (auch gegenüber der FIM) für sich beansprucht hat.

Noch ist nicht bekannt, wie und ob sich das wieder auflösen wird. Man darf gespannt sein.

Nicht zu verwechseln mit der E-Bike-WM für Jedermann

Bereits ein wenig Vorsprung in Sachen E-Bike-WM hat ein Ort namens Sillian in Osttirol. Dort fand nämlich bereits im September 2018 zum ersten Mal ein come together für E-Bike-Fans statt. Die E-Bike-Weltmeisterschaft für Jedermann wurde von Gründer und Initiator Werner Mitterdorfer ins Leben gerufen und erfreute sich bereits reger Beliebtheit, als die offizielle E-Bike-WM erst zögernd angekündigt wurde.

Dieses Jahr findet die E-Bike-WM für Jedermann, bei der – wie der Name schon verrät – alle teilnehmen können, am 14. September 2019 in Sillian statt. Anmeldeschluss dafür ist am Tag davor und die Startgebühr beträgt 79,- Euro. Das Spektakel umfasst einen Elite- und einen Jedermann-Bewerb, wobei je nach Klasse 10 bzw. 14 Kilometer und 850 bzw. 1.090 Höhenmeter absolviert werden müssen.

Man kann entweder das eigene oder ein vor Ort geliehenes E-Bike verwenden, die verbaute Technik muss aber wie bei der offiziellen E-Bike-WM innerhalb der 25-Kilometer- und 250-Watt-Grenzen bleiben.

Man wird sehen, wer 2019 in die Fußstapfen der letztjährigen Gewinner Jochen Käß und Jacqueline Mariacher treten wird. Nach den Bewerben stehen selbstverständlich spannende wie gemütliche Veranstaltungen inkl. WM-Party auf dem Rahmenprogramm.

Ob nun auf professioneller und offizieller Ebene, oder für Jedermann und aus Spaß an der Freude, die E-Bike-WM zeigt, dass sich Pedelecs längst von ihrem anfänglichen unsportlichen Image gelöst haben. Es bestätigt sich wohl endgültig, dass E-Bikes (auch, aber eben) nicht nur für die Fortbewegung von Sportmuffeln gemacht sind.


Titelbild © mRGB – stock.adobe.com