Greenstorm Radgeber: E-Bike-Pendler: Mit dem eigenen E-Bike zur Arbeit pendeln

E-Bike-Pendler: Mit dem eigenen E-Bike zur Arbeit pendeln

e-bike pendler

Wer sich morgens dafür entscheidet, mit dem E-Bike zur Arbeit zu pendeln, tut nicht nur der Umwelt, sondern auch sich selbst etwas Gutes. Man ist weder von Zug- oder Buszeiten abhängig, erfährt Bewegung an der frischen Luft und spart sich obendrein noch Benzinkosten. Im Gegensatz zum herkömmlichen Fahrrad stellt ein E-Bike außerdem sicher, dass man nicht verschwitzt zur Arbeit kommt.

Wer noch nicht ganz überzeugt davon ist, die Arbeitsstrecke mit dem Elektrofahrrad zurückzulegen, erfährt in unserem Ratgeber, welche Vorteile sich daraus ergeben. Außerdem sprechen wir über die Kosten, wie es mit dem Pendeln im Winter aussieht und geben Tipps über die richtige Ausrüstung.

Warum mit dem E-Bike pendeln?

Zugegeben, sich gleich früh morgens auf das Rad zu schwingen, um zur Arbeit zu kommen, klingt auf den ersten Blick nicht gerade verlockend. Wer jedoch einen Moment überlegt wird merken, dass das Pendeln mit einem Elektrofahrrad gegenüber Autos und öffentlichen Verkehrsmitteln doch einige Vorteilehat.

Mit dem E-Bike zur Arbeit ohne zu Schwitzen

Die tägliche Fahrt zur Arbeit kann vor allem während der Rush Hour schon einiges an Nerven kosten. Stattdessen mit dem E-Bike zu fahren spart dabei Stress und Zeit. Wer mit dem Pedelec in der Stadt unterwegs ist, ist oft das schnellste Verkehrsmittel im Stadtverkehr und kommt so wesentlich rascher ans Ziel als mit anderen Fahrzeugen. Zudem erspart man sich das tägliche Parkplatzsuchen und ist im Straßenverkehr flexibler unterwegs.

Ein weiterer Vorteil gegenüber herkömmlichen Fahrrädern ist, dass man sich zwar bewegt, aber dennoch nicht ins Schwitzen kommt. Mühevolles, hektisches Strampeln ist nicht notwendig, sondern man kommt relativ entspannt voran. So gelangt man frisch und stressfrei in die Arbeit, was das allmorgendliche Pendelritual wesentlich entspannter gestaltet.

Die tägliche Dosis Bewegung

Im Durchschnitt verbringt jeder Erwachsene etwa 11,5 Stunden seines Tages sitzend. Vor allem in Bürojobs sitzt man oft den ganzen Tag lang vor dem Computer und steht nur selten auf. Die nötige Bewegung kommt da leider oft viel zu kurz. Wer dann noch mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, bewegt sich selbst beim Weg zur Arbeit nicht ausreichend.

Täglich mit dem E-Bike zur Arbeit zu fahren garantiert hingegen automatisch ein gewisses Maß an Bewegung. Mit dem Pedelec kann man nicht nur relativ rasch in die Arbeit kommen, sondern nebenbei gleich Ausdauer und Fitness trainieren. Durch die frische Luft kommt man morgens wacher am Arbeitsplatz an und findet abends gleich einen sportlichen Ausgleich. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!

E-Bike Pendler sparen Kosten

Wer täglich mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fährt, muss durchaus mit beträchtlichen Kosten rechnen. Die Monatskarte für Bus oder Bahn kann je nach Wegstrecke ganz schön teuer werden. Wer auf das Auto vertraut, benötigt unter Umständen sogar noch einen Zweitwagen für Familienmitglieder. Nicht zu unterschätzen sind auch die regelmäßigen Betriebs- und Wartungskosten für das Auto.

E-Bike Pendler kommen da wesentlich günstiger weg. Allein die Erstanschaffung ist schon weitaus weniger kostspielig als die eines Autos. Auch die Betriebs- und Instandhaltungskosten von Elektrofahrrädern sind weitaus günstiger als bei KFZs. Während ein Benziner rund EUR 12,- an Energiekosten für eine Strecke für 100 km benötigt, fallen bei einem Pedelec für die gleiche Strecke rund EUR 0,25 an.

Was ist das beste E-Bike zum Pendeln?

Eines ist sicher: Elektrofahrräder, mit denen gependelt wird, müssen betriebssicher und wartungsarm sein. Je nach Bedürfnissen sind Elektrofahrräder in unterschiedlichen Versionen erhältlich. Das Pedelec hat eine Motorenunterstützung bis 25 km/h und ist rechtlich dem normalen Fahrrad gleichgestellt. Das bedeutet, dass damit auch die Radwege benützt werden dürfen.

Wer jedoch größere Steigerungen bewältigen muss, sollte statt einem E-Bike lieber auf ein S-Pedelec mit einer Motorenunterstützung bis 45 km/h zurückgreifen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass mit dem S-Pedelec Radwege und Waldwege tabu sind, da es rechtlich als Kleinkraftrad gilt. Dadurch ist es mit dieser Variante nicht so leicht, dem täglichen Autoverkehr zu entgehen.

Der Großteil der Pendler hat Arbeitswege von weniger als 25 km. Ein Pedelec eignet sich dafür perfekt. Auch für kleinere urbane Strecken ist dieses E-Bike besonders vorteilhaft. Wer auf dem Weg zur Arbeit längere Strecken durch die Stadt zurücklegen muss, trifft mit dem Pedelec eine gute Wahl. Für anspruchsvollere Routen kann aber durchaus auch ein S-Pedelec vorteilhaft sein.

Mit dem E-Bike zur Arbeit: Gibt es Förderungen?

Beim Pendeln mit dem Elektrofahrrad taucht häufig die Frage auf, ob man denn mit dem E-Bike ähnliche finanzielle Zuschüsse fürs Pendeln erhält wie mit dem Auto. Wie sieht esbeispielsweise für das Pedelec mit Pendlerpauschale und Kilometergeld aus?

E-Bike und Pendlerpauschale

E-Bike-Fahrer können sich freuen, denn für das Pendlerpauschale muss kein Auto verwendet werden, und somit ist es auch für Radfahrer beanspruchbar. Je nach Entfernung zwischen Wohnung Arbeitsplatz und Möglichkeit bzw. Zumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel kann dabei das kleine oder große Pendlerpauschale beansprucht werden.

E-Bike und Kilometergeld

Wenn das Bike für berufliche Fahrten verwendet wird, hat man als Arbeitnehmer auch Anspruch auf Kilometergeld. Das beträgt für Fahrräder und E-Bikes EUR 0,38 pro Kilometer – und das steuerfrei. Der Höchstbetrag dabei ist jedoch EUR 570,- pro Jahr, was in etwa einem beruflichen Einsatz von 1.500 km entspricht. Die Voraussetzungen dafür sind, dass eine Dienstreise vorliegt, ein Fahrtenbuch geführt wird und der Arbeitnehmer für den Betrieb des Fahrrads selbst aufkommt.

Im Winter mit dem E-Bike pendeln

Auch im Winter kann man prinzipiell gut mit dem E-Bike zur Arbeit pendeln. Da das Elektrofahrrad in der kalten Jahreszeit jedoch höhere Witterungsbelastungen aushalten muss, ist es wichtig, dass es am Arbeitsplatz einen trockenen Stellplatz hat. Zudem sollte das Bike im Winter regelmäßig gereinigt werden, weil es öfter mit Salz und Dreck in Kontakt kommt. Vorzugsweise machen Sie dies einfach mit einem Schwamm oder Lappen.

Auch der Akku des E-Bikes benötigt im Winter besondere Aufmerksamkeit. Bei kühleren Temperaturen nimmt die Leistungsfähigkeit des Akkus stark ab, weshalb das Bike unbedingt in einem warmen Raum gelagert werden sollte. Wenn dies am Arbeitsplatz nicht möglich ist, ist es am besten, den Akku abzunehmen und ins warme Büro mitzunehmen.

Die richtige Ausrüstung zum Pendeln

Im Prinzip braucht man zum Pendeln mit dem E-Bike nicht allzu viel. Bevor man sich jedoch gleich auf das Pedelec schwingt und losfährt, gibt es doch ein paar Dinge, die nützlich sein könnten. Hier geben wir einige Tipps, wie die richtige Ausrüstung fürs Pendeln mit dem E-Bike aussehen sollte.

Wetterfeste Kleidung

Wer mit dem E-Bike an der frischen Luft unterwegs ist, braucht natürlich auch die richtige Kleidung. Vor allem bei kälteren Temperaturen lohnen sich eine dicke Regenjacke, eine Mütze unter dem Helm und ein Paar Handschuhe. So ist es kein Problem auch bei Schnee und Regen der Witterung zu trotzen und dennoch mit dem E-Bike zur Arbeit fahren.

Taschen oder Rucksack

Die klassische Aktentasche ist mit dem E-Bike eher schwierig zu transportieren. Dabei gibt es jedoch viele Alternativen, die nicht weniger schick sind. Eine modische Umhängetasche oder ein praktischer Rucksack sind ideal, um Laptop oder empfindliche Unterlagen sicher ins Büro zu transportieren. Alternativ ist vielleicht auch gleich ein E-Citybike interessant, weil es Platz für einen Fahrradkorb bietet.

Fahrradschloss und Helm

Wenn man mit dem E-Bike in der Stadt unterwegs ist und das Gefährt vor der Tür stehen lässt, ist ein passendes Fahrradschloss natürlich unverzichtbar. Schließlich wäre es äußerst unglücklich, nach der Arbeit plötzlich ohne Rückfahrmöglichkeit dazustehen. Für S-Pedelecs gilt außerdem eine Helmpflichtweshalb für dieses Elektrofahrrad auf jeden Fall ein Helm benötigt wird.

Der eigenen Gesundheit und der Umwelt zuliebe lohnt es sich also, beim Pendeln vom Auto auf das E-Bike umzusteigen. Dadurch können einerseits Kosten gespart werden und die körperliche Betätigung kommt dabei auch nicht zu kurz. Mit der richtigen Kleidung und einer praktischen Tasche ausgestattet kann der Weg zu jeder Jahreszeit mit dem Pedelec zurückgelegt werden.