E-Bike-Rahmen: Materialien und Form

Das Material für den Rahmen ist überwiegend dasselbe: Aluminium - oder sogar Carbon. Vereinzelt gibt es sogar Stahlrahmen, die eine gute Beschleunigung versprechen, dafür sind die Räder mit dem Antrieb sehr schwer. Um das auszugleichen, wird statt Aluminium bei manchen Modellen auf Carbon zurückgegriffen, das im Vergleich ein sehr geringes Gewicht hat.

Die Form des Rahmens ist etwas, das sich vom herkömmlichen Fahrrad unterscheidet. Da Mittelmotoren am Rahmen verbaut werden und bei manchen Modellen der Akku direkt im Rahmen eingefasst wird, braucht es einen speziellen Guss dafür. Die Rohrrahmen werden bei Herstellern wie Haibike in einem Gussverfahren gefertigt, um den Akku perfekt integrieren zu können.

Was ist der Unterschied zwischen Pedelec und E-Bike?

Bevor wir hier beginnen beide Begriffe durcheinanderzuwirbeln, möchten wir diese vorab erklären. Die Bezeichnungen werden nämlich oft synonym und auf verwirrende Art und Weise verwendet. Grundsätzlich sind Elektrofahrräder alle Fahrräder, die mit einem Elektromotor ausgestattet sind.

Darunter ordnen sich die E-Bikes ein, die laut deutscher Straßenverkehrsordnung solche „einsitzigen zweirädrigen Kleinkrafträder mit elektrischem Antrieb“ sind, die nur bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h kraftunterstützend arbeiten (dürfen) inkl. Anfahrthilfe bis 6 km/h. Alles andere wäre mit zusätzlichen rechtlichen Pflichten verbunden, denn es würde aus rechtlicher Sicht nicht mehr unter die Kategorie Fahrrad fallen.